Jahresgabe

BlinkyBlinky 2

Jürgen Eulenberg

Diese kleinformatigen Bilder stehen auf den ersten Blick nur für sich und möchten zunächst auf nichts außerhalb ihrer selbst verweisen. Sie überzeugen durch das klare Mit- und Gegeneinander zweier einander kontrastierender Farben und deren klarer Positionierungen auf der Bildfläche. Beide Farbfelder stehen sich in gleichen Anteilen gegenüber, doch stoßen sie dabei diagonal aneinander, was dem jeweiligen Werk eine überraschende Dynamik verleiht. Das Thema und der eigentliche Bildgegenstand dieser für den Kunstverein Ruhr reservierten Arbeiten liegen also in der Simultaneität gegliederte Farbfelder, in der Wirkung der Farbklänge und in der Dynamik der Kontraste. Der eigenwillige Titel mag durchaus eine Reverenz an einen Künstler enthalten, der nach den konstruktivistischen und minimalistischen Pionierleistungen europäischer und amerikanischer Provenienz, aber auch nach dem „abstrakten“ Farb- und Formverständnis außereuropäischer Kulturen hier geradezu Pate gestanden haben könnte. Gemeint ist der Beuysschüler und viel zu früh verstorbene großartige Blinky Palermo, der für eine verwandte Bildauffassung steht und dem hier eine kleine, aber feine Hommage gewidmet wird.