Jahresgabe

o.T (5) Kobaltgrün

Axel Koschier

Malerei ist für Axel Koschier eine Methode, sich der Welt und ihren Absurditäten zu nähern. Es sind Prozesse und Relationen, die der Künstler in die Zweidimensionalität bringt. Seine Arbeit ist nicht zuletzt ein nonchalanter Kommentar auf die Einschreibungen der Kunst, ihre repräsentativen Modi und Bedeutungszuschreibungen.

Exklusiv für die Jahresgaben 2021/22 des Kunstverein Bielefeld hat Koschier fünf Unikate gestaltet, die das Format der Serie malerisch interpretieren. Sie gehen von den Farbschemata aus, die der japanische Künstler Sanzo Wada 1933 bis 1934 entwickelte. Koschier hat in eine Schichtung von Baumwollmusselinstoffen mit pigmentierter Wasserfarbe hineingearbeitet, sodass jede Malerei einen Abdruck hinterlässt, der die Vorlage der auf sie folgenden bildet. Auf diese Weise ist eine Serie entstanden, deren farbliche Abstufung sich über das Ineinandergreifen der Aquarellfarbe durch mehrere aufeinander liegende Träger ergibt. Motivisch referiert Koschier auf eine Form aus dem Alltagsbereich: Der Künstler erklärt die formale Struktur der Unterseite von Obstkisten zur Grundlage seiner Komposition und stellt damit eine Spannung her, die sich an der Transformation des konkreten Objekts in die zweidimensionale Abstraktion entzündet.