Jahresgabe

props

Julian Irlinger

In den Lentikulardrucken der Serie props thematisiert Julian Irlinger (*1986, Erlangen) den Zusammenhang von Ökonomie, Öffentlichkeit und Kunst im digitalen Zeitalter. Zu sehen sind Ansichten der Frick Collection in New York, die auf ihrer Webseite eine virtuelle Tour durch ihre Ausstellungsräume anbietet. Screenshots dieses virtuellen Rundgangs kombiniert Irlinger mit Aufnahmen der gleichen Räume des Megakonzerns Google, der 2011 das Google Art Project startete. Je nach Blickwinkel überlagert eine Aufnahme die andere und hebt sich vor der anderen hervor. Um die Abbildung in Gänze wahrzunehmen, muss man sich bewegen. Damit wird die Eigenschaft von virtuellen Touren, fremde Orte besuchen zu können, ohne sich fortzubewegen, aufgehoben.