Jahresgabe

Spontacts K5

Jana Schröder

Schröders monochromatische, abstrakte Gemälde beschreiben einen gestischen Prozess, der mit Handschriften, Kritzeleien und den automatischen Zeichnungen der Surrealisten verglichen werden kann. So verblassen die Markierungen, die Schröder mit dem unauslöschbaren „Kopierstift“ gemacht hat, bei Lichteinwirkung.

Jana Schröder (geb. 1983, Brilon) hatte Ausstellungen bei Natalia Hug, Köln, T293, Rom (beide 2016), und Nino Mier, Los Angeles (2015). Ihre erste institutionelle Einzelausstellung wird im September 2017 im Reutlinger Kunstverein stattfinden. Schröder lebt und arbeitet in Düsseldorf.