Kunstverein

Kunstverein Singen

1960 hat der Kunstverein Singen den „Stab der Kunstvermittlung“ von der Stadt Singen, die seit dem Kriege die „Singener Kunstausstellungen“ organisierte, und von zahlreichen Kunstinteressierten, die sich im „Verein der Kunstfreunde Singen e.V.“ zusammenschlossen, aufgenommen. Eine Singener Besonderheit war es stets, dass sich der Kunstverein, die Stadt und freie Initiativen eben diesen Stab immer wieder wechselseitig zuspielten und bis heute zuspielen – und damit alle auch das Renommee der Stadt Singen in Sachen Kunst gleichermaßen stärkten. Dass das fünfzigjährige Jubiläum des Kunstvereins Singen und der zwanzigste Geburtstag des Städtischen Kunstmuseums Singen zusammenfallen, ist zunächst nur ein zeitliches Zusammentreffen. Sehr wohl aber lässt sich der Zusammenfall beider Jubiläen lesen als Zeichen für die lange, gute Zusammenarbeit beider Institutionen und der beiden Träger. Singen gilt, entgegen manch äußerem Anschein und entgegen weitverbreiteten stereotypen Klischees, eben nicht nur als Industrie- und Arbeiterstadt sowie als Zentrum von Handel und Gewerbe, sondern – und damit rücken wir das einseitige Bild von unserer Stadt gerade – auch als ein Ort in der Euregio Bodensee und im deutschen Südwesten, in dem die moderne und zeitgenössische Kunst einen Stellenwert hat.