Jahresgabe

„Max“ aus der Serie „Buben“

Helga Schmidhuber

Die Arbeiten von Helga Schmidhuber beschäftigen sich anhand von verschiedenen künstlerischen Medien mit Themen aus der Kunst-, Natur- und Kulturgeschichte. Dabei steht immer die Malerei im Zentrum ihrer Arbeiten. Sie bilde den Ausgangspunkt ihrer multimedial angelegten Werke, die häufig in Serien als größere Werkgruppen entstehen. In vielen ihrer Arbeiten überschneiden sich fragmentierte, teilweise nur angedeutete und verfremdete Formen von Mensch und Tier zu collagenartigen Arbeiten, die oft eine helle, fast schon grelle Farbigkeit aufweisen. Für die Serie „Buben“ hat sich Helga Schmidhuber mit der Frage beschäftigt, was passiert, wenn man einem Prominenten das Gesicht verdeckt? Was dessen Gestik aussagt, wenn man ihn nicht mehr erkennt? Dabei hat sie unterschiedliche Federn zur Verschleierung collagiert. Bei allen Personen, die sie für diese Serie porträtiert hat, handelt es sich ausschließlich um etablierte Männer im Kunstbetrieb.