Jahresgabe

o.T., aus der Serie The Narrows

Owen Gump

Die Schwarzweiß-Fotografien von Owen Gump stehen in der Tradition US-amerikanischer Landschaftsfotografie. In seinen topographischen Untersuchungen des amerikanischen Westens wird Landschaft als Stoff ideologischer Formungen und Schauplatz menschlichen Expansionsstrebens lesbar. Für seine Serie The Narrows, die er 2017 im Kunstverein Freiburg zeigte, erkundete Gump das Gelände eines Industrieparks bei Reno, Nevada, auf dem sich staatlich begünstigt Großkonzerne und High-Tech Firmen wie auch das weltweit größte Datenzentrum ansiedeln. In kleinformatigen Aufnahmen führt The Narrows ein komplexes Zusammenspiel von Mensch und Landschaft, Kultur und Natur vor. Strenge, geometrische Strukturen treffen auf formlose Elemente und entropische Situationen. Wobei Gegensätze wie die von Geometrie und Formlosigkeit, Natur und Kultur, Gegenständlichkeit und Abstraktion immer wieder in neue Abhängigkeitsverhältnisse treten und teils ineinander zu kippen scheinen.
Die Aufnahme, die Gump dem Kunstverein als Edition zur Verfügung gestellt hat, überführt die dreidimensionale Darstellung in eine abstrakte Komposition aus drei horizontalen Streifen. Ein Schotterweg wird von einer Mauer aus gleichmäßigen, quadratischen Betonmodulen begrenzt. Dahinter schaut nur ein schmaler Streifen der kargen Steppen-Hügel hervor – formal wie ein Echo der Grasfläche im Vordergrund. Die Flächigkeit des Bildes wird durch den monochromen Himmel in fahlem Hellgrau noch verstärkt. Wie ein monumentaler Riegel legt sich die dunkle Mauer über die Bildfläche. Die horizontale Dreiteilung wiederholt sich in ihrem dreireihigen Raster, das, lediglich durch die Bildgrenze beschnitten, potentiell unendlich fortsetzbar erscheint.
Owen Gump
* 1980, Kalifornien, USA
Ausstellungen (Auswahl):
2017: The Narrows, Kunstverein Freiburg (solo); 2015: El Niño, Museum der bildenden Künste, Leipzig (solo); Fault Zone, BQ, Berlin (solo); Lonelyfingers: Converstion Pieces, Museum Abteiberg, Mönchengladbach; 2010: Proving Ground, Center for Land Use Interpretation, Wendover Uta, USA (solo); 2009: Nach dem Sputnik, KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf; 2002: American Institute of Architects, Seattle, USA (solo).