Jahresgabe

site value i-iii

K.r.m Mooney

In der Beschäftigung mit architektonischen Strukturen sowie ortsspezifischen Gerüchen und Geräuschen entwickelt K.r.m. Mooney filigrane Skulpturen und Interventionen. Auf dem Boden liegend oder hoch oben über den Köpfen der Betrachter montiert, thematisieren K.r.m. Mooneys Arbeiten die Beziehung zwischen Material, Körper und Raum. Von Bodenschwellen über Türrahmen bis hin zu Fensterbänken – Mooneys Objekte besetzen Zwischenräume und markieren sie als unsichere Zonen des Übergangs. Grenzgänge und die Überwindung dualistischer Unterscheidungen – zwischen Objekt und Umgebung, ebenso wie zwischen Mann und Frau oder Mensch und Maschine – prägen Mooneys Werk.

 

Für die Ausstellung in der Remise im Kunstverein Braunschweig hat K.r.m. Mooney den ehemaligen Wirtschaftsraum genauer untersucht und das nicht Offensichtliche visualisiert. Aus dieser Absicht des Nachspürens und Sichtbarmachens entsteht auch die Jahresgabe: In einem Spektogramm, einer bildlichen Darstellung des Frequenzspektrums von Signalen, hält K.r.m. Mooney die Umgebungsgeräusche fest.