Kunstverein

Kunstverein München

Der Kunstverein München ist eine der traditionsreichsten Institutionen seiner Art in Deutschland. Mit seinen Räumen in den historischen Arkaden des Hofgartens stellt er seit seiner Gründung im Jahr 1823 nicht nur einen wesentlichen Bestandteil der Münchner Kunstszene dar, sondern stößt auch weit über die Stadtgrenzen hinaus als innovative und streitbare Plattform für zeitgenössische Kunst und ihre Diskurse auf internationale Anerkennung.

Ursprünglich in Konkurrenz zur „Königlichen Akademie der Bildenden Künste“ ins Leben gerufen, diente der Kunstverein seinem Gründungsgedanken gemäß zunächst als Form und Forum der Selbstorganisation einer neu entstehenden bürgerlichen Öffentlichkeit, die im frühen 19. Jahrhundert eben nicht nur politisches, sondern auch kulturelles Neuland erschloss. Kunstvereine waren somit nicht nur Orte der Präsentation von zeitgenössischer Kunst, sondern vor allem auch Orte des gesellschaftlichen Austauschs, an denen durch die aktive Auseinandersetzung mit der Kunst der Zeit ein kritisches Bewusstsein von „Zeitgenossenschaft“ entstehen konnte. Es ist gerade dieser zentrale Gedanke eines vitalen gesellschaftlichen Austauschs auf ungesichertem kulturellen Terrain, der die Arbeit des Kunstvereins auch heute noch – wenn auch naturgemäß unter veränderten politischen und gesellschaftlichen Voraussetzungen – als unverzichtbare Kraft im Netzwerk kultureller Institutionen prägt.

Als Verein in privater Trägerschaft agiert der Kunstverein München mit seinen knapp 1.000 Mitgliedern in relativer Unabhängigkeit sowohl von unmittelbar ökonomischen wie auch (kultur)politischen Interessen. Diese doppelte Autonomie prädestiniert den Kunstverein als Ort des künstlerischen Experiments, in dem ohne falsche Rücksicht auf politische Verpflichtungen oder merkantiles Kalkül innovative kuratorische Arbeit geleistet werden kann. Seine schlanke Organisationsform erlaubt ihm darüber hinaus flexibel, schnell und unbürokratisch auf aktuelle künstlerische Entwicklungen zu reagieren und diese aktiv mitzugestalten. Gerade diese aktive Gestaltung gegenwärtiger künstlerischer Entwicklungen hat der Kunstverein in den letzten Jahren zunehmend im internationalen Maßstab verfolgt, unter anderem in Kooperationen mit dem Andy Warhol Museum (Pittsburgh), dem Emily Carr Institute (Vancouver), White Columns (New York), tranzit.sk (Bratislava), CASCO (Uetrecht), ICA (London) und dem Whitney Museum of American Art (New York).

Dabei folgt der Kunstverein München seiner Überzeugung, dass angesichts der zunehmenden Dominanz des Visuellen als Informations- und Werteträger der globalen Ökonomien das Medium der Kunst zum reflexiven Kristallisationspunkt aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen wird und als idealer Katalysator einer kritischen Zeitgenossenschaft fungieren kann. International orientiert, mit Blick auf den lokalen Kontext, diskutiert der Kunstverein seine programmatische Linie in unterschiedlichsten Formaten und schafft so mit regelmäßigen Ausstellungen, Vorträgen, Künstlergesprächen, Konferenzen, Filmvorführungen, Kunstreisen und Publikationen einen vitalen und streitbaren Ort der Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer Kunst.